Biberacher Musiknacht e.V.
 

 

26955

 Bilanz des Biberach Musiknacht e.V.:

Ausgesprochen erfolgreiche Rondellkonzerte 2016

 

 

Biberach (hbs) – Ausgesprochen zufrieden ist der veranstaltende Verein „Biberacher Musiknacht e.V.“ mit der jüngst abgeschlossenen Reihe der Biberacher Rondellkonzerte in diesem Jahr. „Als Vorsitzender des Vereins Biberacher Musiknacht e.V. kann ich das Organisationsteam zu den diesjährigen Rondellkonzerten für den nur beglückwünschen. Die Auswahl der Bands wurde von unserem treuen, aber auch dem neu dazugekommenen Publikum bei jedem Konzert grandios honoriert. Vor allem möchte ich mich bei den Musikern bedanken, die hervorragende Leistungen abgegeben haben und mit viel Spielfreude den Konzerten das i-Tüpfelchen aufgesetzt haben“, resümiert Karsten Wiesner. Kassenwart Peter Kiene ergänzt, „Wir hatten ein wirklich vielseitiges und anspruchsvolles Programm in tollen Locations, sowohl open air im idyllischen Stadtgartenrondell als auch im Ausweichquartier auf dem Gigelberg. Und Bands, die auch bei wirklich sehr niedrigen Gagen tolle Konzerte bieten und die Auftritte vor dem Rondellpublikum genießen. Und ein Organisationsteam, das einfach gut passt“.

An jedem der sieben Konzerte, von denen in diesem Jahr witterungsbedingt drei in der Alten Stadtbierhalle und immerhin vier im Freien stattfanden, waren die Auftrittsorte gut bis sehr gut gefüllt. Schriftführer Bodo Manderscheid freut sich: „Die Rondellkonzerte entwickeln sich immer mehr zum Publikumsmagneten der Biberacher Musikszene“. Josef Bertsch ergänzt, es sei „doch einfach schön, bei einem Glas Wein oder Bier den Sonntag gemütlich bei guter Musik ausklingen zu lassen“. „Unser Publikum, selbst unsere Stammgäste, reisten zum Teil aus bis zu 30, 40 km und mehr Entfernung an, um die tolle Konzertatmosphäre hier zu genießen. Und einige Besucher gaben sich als Touristen zu erkennen, die sich in Biberach aufhielten, zufällig ins Rondell kamen und total begeistert waren über das, was unser Städtchen so alles zu bieten hat - also zudem allerbestes Stadtmarketing“, weiß Hans-Bernd Sick zu berichten.

Als Glücksgriff erwies sich in diesem Jahr die Alte Stadtbierhalle als Ausweichquartier bei unsicherer Wetterlage. „Der Raum ist deutlich höher als das Stadthallenfoyer, der bisherigen Ausweichlokalität, dadurch ist die Luftqualität wesentlich besser. Zudem passen mehr Leute rein und die Akustik ist besser“, das ist zum einen die Einschätzung  die Macher vom Biberacher Musiknacht e.V., aber so hörten sie auch vielfach vom Publikum und den auftretenden Musikern. „Großen Dank auch an die Stadt Biberach, die uns als Ausweichlokation die Alte Stadtbierhalle zur Verfügung gestellt hat! Da sich der Umbau der Stadthalle verzögert, ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass wir im nächsten Jahr wieder die Alte Stadtbierhalle nutzen können. Wir hatten auch schon bei einem Gespräch mit dem Kulturamt den Wunsch geäußert, prinzipiell in diese tolle Halle auszuweichen. Mal sehen, wie es sich in der Zukunft entwickelt, wir sind jedenfalls schon mal zuversichtlich“, blickt der Erste Vorsitzende Karsten Wiesner in die Zukunft. Birgit Locher ergänzt, dass der Verein „aber am Rondell festhalten will, auch wenn die Rahmenbedingungen in der Stadtbierhalle –Technik, die Anzahl Sitzplätze, Ausschank, Toiletten- prinzipiell besser sind. Denn diese phantastische grüne Kulisse im Rondell, über sich den Weißen Turm und vielleicht noch sternenklaren Himmel; dazu diese wunderschöne Stimmung, wenn der Tag langsam in die Nacht übergeht und man das bei toller Live-Musik miterlebt, das ist schon etwas Einmaliges und macht den Spirit der Rondellkonzerte aus“.

Damit die Rondellkonzerte überhaupt stattfinden können, wird natürlich im Hintergrund  kräftig gewerkelt. Nach der Musiknacht startet das zehnköpfige Kernteam des Vereins mit den konkreten Vorbereitungen für die Rondellkonzerte. Bandbewerbungen werden gesichtet und die Termine abgesprochen. Nicht immer ein leichtes Unterfangen, soll es doch in den Sommerferien, wenn auch die Musiker –sie ja in aller Regel einem anderen Broterwerb nachgehen- ihren Urlaub machen, den gewohnt bunten Stilmix geben.

Dass die Leute auf die Rondellkonzerte hingewiesen werden, ist vor allem den Medien zu verdanken. „Dieses Jahr hat uns erstmals ein Team von regio TV besucht, um im Vorfeld über die Rondellkonzerte zu berichten. Im Rundfunk gab es die Rondellkonzerte als Veranstaltungs-Tipp, auf www.ibiber.de waren unsere Berichte geschätzte 10 Minuten später online, BiKo und die lokalen Anzeigenblätter haben auf die Konzerte hingewiesen und die Lokalredaktion der Schwäbischen Zeitung hat auch in diesem Jahr wieder ausführlichst sowohl vorab als auch hinterher über die Rondellkonzerte berichtet“, freut sich Pressewart Hans-Bernd Sick.

Ein Dauerbrenner ist auch die Finanzierung. „Die Rondellkonzerte werden durch einen städtischen Zuschuss plus einer Spende der Kreissparkasse grundfinanziert. Da dieser Betrag aber seit vielen Jahren unverändert geblieben ist, gibt es für die Bands eine relativ niedrige Garantiegage, und dennoch steigt die Lücke zwischen dem verfügbaren Betrag und den Ausgaben. Da müssen wir mal aktiv werden, um höhere Zuwendungen zu bekommen, und auch weitere Sponsoren zu gewinnen“, so Kassierer Peter Kiene. Aktuell decken die Spendengelder die Kosten ab.

Der Biberacher Musiknacht e.V. freut sich auch über Rückmeldungen. „Man kann einen Eintrage im Gästebuch der Website www.mun-bc.de machen. Jetzt richtet sich der Blick des ehrenamtlich tätigen Musiknacht-Teams auf die nächsten Veranstaltungen, der Gitarrennacht am 17. Nov. im „Zug-um-Zug“ in Schemmerhofen, und auf die 23. Biberacher Musiknacht am 24. März 2017.

Nur durch das Zusammenwirken aller ist so eine tolle Konzertreihe so erfolgreich durchzuführen. Daher gebührt einer Reihe von Personen und Institutionen ein ganz herzliches Dankeschön:

 dem 10-köpfige Musiknacht e.V.-Kernteam, das über die gesamte Ferienzeit immer einsatzbereit war

 der Stadt Biberach für den Zuschuss

der Kreisparkasse BC für ihre Spende

dem Kulturamt und der Stadthallenverwaltung sowie den diensthabenden Hausmeistern für die                     Unterstützung

den städtischen Gärtnern für Zurechtstutzen der wild wuchernden Büsche im Rondell

der Presse für die ausführliche Vor- und Nachberichterstattung

den Geschäften fürs Aufhängen der Plakate bzw. Auslegen der Flyer

und zu guter Letzt den überzeugenden Musikern.